Spon­so­red Posts (auch bei Adblo­ckern) rich­tig kennzeichnen

coder

Wer ein biss­chen län­ger blogt und auch über eine gewis­se Reich­wei­te ver­fügt, der wird irgend­wann die ers­ten ernst­haf­ten Anfra­gen bekom­men, in denen er für Geld oder ander­wei­ti­ge Gegen­leis­tun­gen über ein Pro­dukt oder eine Akti­on berich­ten Soll. Spon­so­red Posts nennt man das und ist mitt­ler­wei­le in der Blog­land­schaft Gang und Gäbe. Dabei gibt es aber diver­se Stol­per­stei­ne, die vor allem juris­tisch zu beach­ten sind.

Unter ande­rem wäre da natür­lich die Kenn­zeich­nung sämt­li­cher Links als nofol­low, aber auch die Kenn­zeich­nung des Bei­trags als Wer­bung. Denn im Gegen­satz zum nofol­low-Tag, das haupt­säch­lich für Such­ma­schi­nen da ist, dient die Kenn­zeich­nung dem Leser – die­ser soll ein­deu­tig sehen, dass es sich hier um einen Bei­trag han­delt, für den Geld o.ä. geflos­sen ist.

Das ist nicht nur dem Leser gegen­über fair, son­dern auch recht­lich so vor­ge­schrie­ben und gilt nicht nur für gro­ße Medi­en-Häu­ser, son­dern auch für klei­ne Pups-Blogs. Manch einer nimmt die­se Kenn­zeich­nung durch die Über­schrift vor, in dem er oder sie ein­fach „Wer­bung“ dazu schreibt, mög­lich sind auch „Spon­so­red“ oder „Adver­to­ri­al“. Hier sei zunächst zu beach­ten, dass „Spon­so­red“ wohl nicht aus­reicht, die For­mu­lie­rung „Wer­bung“ scheint da siche­rer – aller­dings sind wir hier auch kei­ne Juris­ten, son­dern nur Nerds. 

Wer auf die Num­mer mit der Über­schrift nicht steht, für den hab ich hier ein biss­chen Code, der das Gan­ze ein wenig abwan­delt. Letzt­end­lich erzeugt die­ser Code in der Arti­kel­an­sicht im Backend eine klei­ne, zusätz­li­che Box. Klickt ihr die­se an, wird im ent­spre­chen­den Gegen­stück im Front­end die Kenn­zeich­nung zur Wer­bung aktiviert.

Der Code stammt dabei nicht von uns, son­dern Adri­an Kor­te, wur­de von uns aller­dings abge­wan­delt – die Grün­de dafür gibt es nach dem tech­ni­schen Kram.

In die functions.php packt ihr am bes­ten am Ende fol­gen­den Code:

/** Sponsor Box **/

	// add a meta box to your edit/new post screen
	add_action( 'add_meta_boxes', 'meta_dingens_box_add' );
	function meta_dingens_box_add()
	{
		// name and define box and it's appearance
		add_meta_box( 'dingens-box-id', 'Werbung', 'meta_dingens_box', 'post', 'side', 'high' );
	}

	function meta_dingens_box($post)
	{
	// $post is already set, and contains an object: the WordPress post
  global $post;

  // check if value is set
  $values = get_post_custom( $post->ID );
  $check = isset( $values['meta_dingens_box_check'] ) ? esc_attr($values['meta_dingens_box_check'][0]) : '';

  // We'll use this nonce field later on when saving.
  wp_nonce_field( 'meta_dingens_box_nonce', 'meta_dingens_box_noncename' );

  	// Show checkbox on screen
  	echo (
  		'<input type="checkbox" id="meta_dingens_box_check" name="meta_dingens_box_check"'. checked($check, 'on', false) .'/>'.
  		'<label for="meta_dingens_box_check">Bei diesem Beitrag handelt es sich um Werbung</label>'
  	);
  }

  // save values in database
  add_action( 'save_post', 'meta_dingens_box_save' );
  function meta_dingens_box_save( $post_id )
  {
  	// enable autosave
  	if( defined( 'DOING_AUTOSAVE' ) && DOING_AUTOSAVE ) return;

  	// if our nonce isn't there, or we can't verify it, bail
  	if( !isset( $_POST['meta_dingens_box_noncename'] ) || !wp_verify_nonce( $_POST['meta_dingens_box_noncename'], 'meta_dingens_box_nonce' ) ) return;

  	// if our current user can't edit this post, bail
  	if( !current_user_can( 'edit_post' ) ) return;

  	// get value of checkbox
  	$chk = isset( $_POST['meta_dingens_box_check'] ) ? 'on' : 'off';

  	// save value to database, as post_meta
  	update_post_meta( $post_id, 'meta_dingens_box_check', $chk );
  }

In Zei­le 8 bestimmt ihr die Über­schrift, in die­sem Bei­spiel steht dort ein­fach „Wer­bung“. Genau­so könnt ihr in Zei­le 26 die Beschrei­bung der Box ändern. Das dient aber eher kos­me­ti­scher Natur und hat kei­nen Ein­fluss auf die Funk­ti­on. Wer da was ande­res ste­hen haben will, ändert es – der Rest lässt es, wie es ist.

Nun fügt ihr fol­gen­den Code an die Stel­le in euerm Tem­pla­te ein, an dem die Kenn­zeich­nung pas­sie­ren soll (am bes­ten in die single.php und – sofern nötig – auch in die index.php. Wich­tig ist, dass es auch auf der Start­sei­te, Kate­go­rie-Sei­te, Archiv-Sei­te usw. zu sehen ist. Ein­fach überall.):

  // get value for meta_box
	$dingensbutton = get_post_meta( get_the_ID(), 'meta_dingens_box_check', true );
	// If value is 'on', show hint
	if ( $dingensbutton == 'on' ) {
		echo '<div class="dingens-tag">Werbung</div>';
	};

Das ist eigent­lich schon alles. Die Bei­trä­ge, bei denen ihr anschlie­ßend die Check­box in der Arti­kel­an­sicht gesetzt habt, bekom­men dann das „Wer­bung“ ange­zeigt, dass ihr eben ein­ge­fügt habt.

In eurer css-Datei könnt ihr nun noch mit­tels Anspra­che von .din­gens-tag ent­spre­chend ein biss­chen was fürs Auge tun – ich hab zum Bei­spiel bei mir den Hin­ter­grund rot gemacht, sodass es wie ein But­ton aus­sieht und auch gleich ins Auge fällt. Das darf aber gern jeder so machen, wie er möchte.

Genau­so sei es euch natür­lich frei­ge­stellt, dass ihr „din­gens“ in irgend­was ande­res umbe­nennt (dann aber in bei­den Code­schnip­seln), genau­so wie das „Wer­bung“ im Front­end. Wie gesagt, wir sind kei­ne Juris­tin und haben es auch nur so gebas­telt, wie wir glau­ben, dass es rich­tig ist. Aber beach­tet dabei folgendes:

Wenn ihr euch den Code genau­er anschaut oder jetzt ein­fach mal per STRG+F bzw. CMD+F sucht, wer­det ihr sehen, dass in dem Code recht häu­fig „din­gens“ vor­kommt. Zum Ver­gleich, hier fin­det ihr den Ori­gi­nal­code. Das steht da nicht drin, weil ich unbe­dingt den Code ver­än­dern woll­te, son­dern aus fol­gen­dem Grund:

Adblo­cker.

Jeder kennt sie, manch einer liebt sie, die meis­ten Web­sei­ten­be­trei­ber has­sen sie. Mir sind die Din­ger recht egal – soll jeder machen, wie er will. Wer sind wir, dass wir unse­ren Usern vor­schrei­ben wol­len, wie man das Netz benut­zen soll?

Die Din­ger haben aber das Pro­blem, dass alles, was irgend­wie nach Wer­bung aus­sieht, geblockt wird. Schaut man sich den Ori­gi­nal­code noch mal an, sieht man dort statt „din­gens“ häu­fig „adbut­ton“ und ähn­li­ches. Und genau da liegt das Pro­blem: eure soeben müh­sam ein­ge­bau­te Wer­be­kenn­zeich­nung wird ein­fach vom Adblo­cker weggeblockt.

Das macht nicht nur eure Arbeit ein wenig Zunich­te, son­dern führt auch dazu, dass bei man­chen die juris­tisch erfor­der­li­che Kenn­zeich­nung ein­fach nicht erfolgt. Und das wol­len wir ja nicht.

Bit­te­ger­ne­dan­ke.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.